E-Commerce auf einem anderen Level

2016 zeigen Statistiken eine Internet Penetration weltweit von 3.5 Milliarden Menschen. China und Indien tragen mit 720 Millionen und 420 Millionen Menschen dazu bei. Chinas insgesamte Cross-Border Penetration inkl. Export und Import Kennzahlen ist 2015 auf 776 Milliarden USD (entspricht 28,6%) gewachsen. Fast 90% des 2015 Volumens waren B2B Transaktionen, die restlichen 10% B2C.

Weltweite eCommerce Forecasts zeigen spannende Einblicke: Das B2B eCommerce Volumen soll bis 2020 auf 6,7 Trillion USD wachsen – Amerika soll hierbei einen Anteil von 1 Trillion USD im B2B einnehmen. Zwischen 420 und 510 Millionen KMUs gibt es weltweit – diese machen 95% aller Unternehmen weltweit aus und beschäftigen 70% aller Arbeitskräfte. Aber lediglich 20% ihrer Umsätze werden über Cross-Border generiert. Große internationale Konzerne machen es umgekehrt – deren Umsätze fließen zu 80% im Ausland.

Herausforderungen in neuen Märkten:

Viele Herausforderungen und Einschränkungen bieten sich an: Entfernung, Sprache, Kultur, Skalierbarkeit und unbekannt Business Gewohnheiten. Vor allem KMUs haben einige Probleme damit, sich schnell anzupassen und trotzdem auf einem hohen Service-Qualitäts-Level zu bleiben. Diese Unternehmen unterliegen auf Grund der geringen Risikobereitschaft einem Wissens Vakuum, was wiederum zu mangelndem Vertrauen führt. Der eCommerce in Asien ist vielen nach wie vor noch viel zu gefährlich. Die „Furcht“ vor unbekannten Lieferanten ist das größte Problem, weshalb Wachstum und Business-Opportunities ausfallen. Auch die Transaktion Security ist eine der größten Sorgen für KMUs, wenn es nach Asien gehen soll. Andere Faktoren können sein:

  • Geringes Vertrauen in neue Technologien
  • Geringe Qualität und Ressourcen im Aufbau von Infrastrukturen
  • Skills Shortage
  • Gesetzeslagen für den Handel
  • Große Kosten und wenige Möglichkeiten zur Finanzierung

Credit.alibaba.com wurde 2016 gelauncht um genau bei diesen Punkten zu helfen. Sie liefern Input und Know How über mehr als 25 Geldinstituten und globalen Credit Agencies. Dies soll vor allem den letzteren Punkt für KMUs erleichtern und somit den Schritt nach China erleichtern.

Alibabas gratis Trade Assurance

Was ist diese Trade Assurance? Einfach – ein Schutz für Käufer mit der Risikominimierung bei der Expansion nach Asien. Diese Trade Assurance geht auch soweit, dass KMUs ihr Geld garantiert zurück bekommen, sollten Lieferanten ihre Pflichten nicht erfüllen, nicht liefern, etc. Auch bei einer Nicht-Einhaltung der Vertragsbestimmungen greift diese Versicherung von Alibaba ein. Lieferverzögerungen und Quantitätsverluste oder andere prozesstechnische Probleme werden abgedeckt.

Diese Trade Assurance unterliegt einem credit-ranking systems, dass Lieferanten dazu motiviert, High-Quality Produkte zur richtigen Zeit und zu den Bedingungen der Käufer auszuliefern. Dieses Scoring hilft KMUs somit sich zu vernetzen, Vertrauen aufzubauen und einfacher an finanzielle Mittel zu gelangen. Die Trade Assurance schützt auch das intelektuelle Eigentum der KMUs. Hilfestellungen zu Business-Processing und Customs clearance oder jegliche Prüfungen / Gutachten der Produkte, Tax Befunds und Logistik sowie Payment Aufgaben werden ebenfalls gegeben.

Big Data ist auch hier ein großes Thema. Immerhin speichert die Trade Assurance die gesamte Historie von KMUs um somit auch bei finanziellen Problemen mit den Kreditinstituten oder Finanzierungsmöglichkeiten besser interagieren zu können. Höhere Credit Ratings sind wichtig, um eine längerfristige Geschäftsbeziehung aufzubauen. Wichtig wird dieser Punkt, bei sehr umfangreichen Verträgen.

Die Vorteile von Big Data auf Alibaba.com

  • Alibaba.com hat über 1 Mio Lieferanten und 100 Mio Käufer weltweit
  • Mehr als 70% der in China festgesetzten Lieferanten profitieren von der Alibaba Trade Insurance
  • Das Modell hilft KMUs den Fokus auf ihren Kernkompetenzen zu behalten, erleichtert die Finanzierung und bietet Daten Support an, wenn es um die Ressourcenplanung geht
  • E-Commerce wird den Handel noch mehr antreiben, was bedeutet, dass sich Händler immer stärker mit der Internationalisierung auseinandersetzen müssen.Der E-Commerce bietet jährlich Millionen Jobs an, welche auch seriös und professionell abgewickelt werden müssenChina’s Cross-Birder eCommerce steigt jährlich um 30% zum Vorjahr, was bedeutet, dass Wachstum immer eine Option ist.
  • Der nächste Schritt (in China) ist die Industrie 5.0 –> Ganz nach dem Motto „Buy Globale – Sell Globally“.
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}